Jeffery Jackson – wird zum Diabetikerwarnhund ausgebildet

/Jeffery Jackson – wird zum Diabetikerwarnhund ausgebildet
Jeffery Jackson – wird zum Diabetikerwarnhund ausgebildet2016-10-29T04:50:42+00:00

Project Description

Jeffery Jackson

J – Wurf:
Philipstown Blue Bunting „Blue“ x Dream Girl Debby of Seaport „Nele“

Jeffery Jackson,

geboren am 10. August 2015

lebt bei Lara Heppberger, Feldkirch.

 

Jeffery wird zum Diabetikerwarnhund ausgebildet!

Jeffery wird Diabetikerwarnhund

Schon jetzt sind erste Erfolge zu berichten: „Unser jüngster Azubi Jeffrey mit seinem Frauchen Lara ist absolut super. Mit seinen nicht mal drei Monaten hat er nun bereits 5x den Unterzucker von Lara angezeigt. Das Lernen eines Hundes vom Welpenalter an fasziniert mich immer wieder auf´s Neue!“ (Verein DiDog).

Ein Diabetikerwarnhund kann drohende Unter- und Überzuckerungen erkennen. Mit einer rechtzeitigen Anzeige kann er hier den Diabetiker selbst oder seine Angehörigen warnen und somit auch Leben retten!

Hunde können eine Unterzuckerung „riechen“ und durch gezieltes Training können sie frühzeitig auf Blutzuckerentgleisungen aufmerksam machen. Dies ist auch durch wissenschaftliche Studien belegt.

Hunde, die zu Diabetikerwarnhunde ausgebildet werden sollten, müssen gut sozialisiert, gut motivierbar, sensibel, lernfreudig und menschenbezogen sein. Wichtig ist, dass der Hund zu den Eigenschaften und dem Alltag des jeweiligen Diabetikers passt.

Diabetikerwarnhunde können eine wunderbare Unterstützung für Diabetiker sein.  Sie sorgen für einen sorgenfreieren Alltag. Die medizinische Verantwortung bleibt jedoch immer beim Menschen.

diabeteswarnhund

Jeffery ein wichtiger Begleiter für Lara

Mein Name ist Lara Hepperger und ich bin am 09.07.2000 in Bludenz geboren. Meine Eltern heißen Nadine und Jürgen Hepperger. Zu meiner Familie gehört noch meine kleine Schwester ,deren Name Aurora ist und mein kleiner treuer Freund Jeffrey. Meine schöne Kindheit, hab ich in Schlins verbracht. Nach meinen neun Schuljahren, wusste ich das ich die Handelsakademie in Bludenz besuchen möchte. Mein Wunsch war in Erfüllung gegangen, doch zu diesem Zeitpunkt wusste ich noch nicht, dass meiner Familie und mir noch ein harter Weg bevorstand. Um den Schulstress abbauen zu können, fuhren wir in den Sommerferien nach Italien. Der Italien Trip, sollte das Highlight der Sommerferien werden, aber irgendwie kam ich mir so anderst vor. Nach vier Stunden Autofahrt, hatten wir kein Tröpfen mehr zu trinken ,da ich solchen Durst hatte und acht Flaschen Wasser trank. Natürlich dachten wir, dass sowas ganz normal sei bei 39 Grad im Schatten. Da ich einfach auf nichts mehr Lust hatte und immer mehr Kilo abnahm, kam der Verdacht auf Bulemie. Ich konnte diesen Verdacht von meinen Eltern verstehen, weil ich jede zehn Minuten auf die Toilette musste, jedoch war das erst der Anfang. Nach den sonnigen zehn Tagen in Italien, konnte ich mich nicht mehr selber im Spiegel betrachen. Bei 1.70 cm und nur noch 42 magere Kilo, war meiner Familie und mir nur noch zu weinen zu mute. Es war ein schreckliches Gefühl, wenn die Menschen mit dem Finger auf mich zeigten und man nichts dagegen machen konnte. Ich fühlte mich in meinem eigenen Körper nicht mehr wohl. Bei der Heimfahrt, hoffte ich das wenigstens ein Kilo mehr auf der Wage stand, jedoch ohne Erfolg. Da meine Oma gerade von ihrer Kur zurückkam und ein Messgerät bekommen hatte, war es die Gelegenheit rauszufinden ob ich krank war. Nach einem kurzen Blick auf den Bildschirm war alles klar. Da schon high auf dem Messgerät stand, wussten wir was los war. Gleich am nächsten Morgen fuhr mein Papa mit mir zum Arzt, der nach einer kurzen Untersuchung, gleich Diabetis Typ 1 feststellen konnte. In diesem Moment brach eine Welt für mich zusammen. Nicht nur das wir in der Nacht auf Samstag in den Europapark fahren wollten, sondern das auf mich auch noch zwei Wochen Krankenhausaufenthalt warteten. Es war ein unbeschreiblich schreckliches Gefühl, zu erfahren das Diabetis Typ 1 nicht mehr heilbar ist. In den nächsten Tagen, wusste ich das eine Menge auf mich zukam. In Feldkirch, gibt es wirklich  gute Diabetisärzte, die uns die Krankheit näher brachten. Kurze Zeit dachte ich, mein Leben hat gar keinen Sinn mehr, aber meine Eltern erfüllten mir den größten Wunsch, den ich mir schon immer wünschte. Eine kleine süße Welpe, sollte mir helfen meine Krankheit besser zu verarbeiten können. Ich bin ihnen so dankbar, denn so kam Jeffrey in unser Leben. Nach unzähligen Besuchen im Tirol, war es nun endlich so weit, wir konnten unseren kleinen Schatz abholen. Jeffrey steht eine harte Ausbildung bevor, doch bei der besten Hundetrainerin, deren Name Sandra Kaminades ist, gelingt es Jeffrey jetzt schon mit elf Wochen meinen Unterzucker zu schmecken. Wir zusammen als ein Team, versuchen Jeffrey beizubringen in der Nacht meinen Zucker schmecken zu können. In mini Schritten, sollte Jeffrey in eineinhalb Jahren mit der Ausbildung fertig sein. Jeffrey ist einfach ein unbezahlbares Geschenk. Es ist einfach unfassbar, was Jeffrey für positive Schritte macht. Ich kann mir keinen besseren Freund verstellen. Mit Jeffrey habe ich den meisten Spaß und er ist auch der beste Teddybär, denn nach ein paar Minuten mit ihm kuscheln, bekomm ich  wieder Mut. Meine Familie und ich waren zu tiefst berührt, als wir erfahren haben, dass Sie ein Leben lang die Kosten für Jeffreys Futter übernehmen. Wir können einfach nicht oft genug DANKE sagen. Jeffrey liebt, das Futter jetzt schon. Natürlich würde es mich freuen, wenn ich Sie über die Ausbildungsfortschritte und ein paar süße Bilder von meinem kleinen Freund Jeffrey informieren dürfte!

Project Details

Skills Needed:

Auf dieser Webseite werden Cookies für ein besseres Surferlebnis wie z.B. Funktionen für soziale Medien, verwendet. Mit "Akzeptieren" erklären Sie sich damit einverstanden. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen