DIE HUNDERASSE LABRADOR

In unserer Labrador Zucht
züchten wir Labrador Retriever
der Standardlinie.

Die Hunderasse Labrador Retriever ist eine von der FCI anerkannte britische Hunderasse. Die Vorfahren des Labradors stammten von der kanadischen Ostküste. Namensgebend für die Rasse ist die Labrador-Halbinsel. Die Bezeichnung „Labrador Retriever“ wurde erst 1870 benutzt.   „Retrieve“ bezieht sich auf sein ausgeprägtes Apportieren bei der Jagd. Er ist ein mittelgroßer, kräftiger Hund mit typischem breiten Schädel und dicht behaarter „Otterrute“. Beim Labrador gibt es drei Fellfarben: schwarz, gelb, und schokoladenbraun.

Die Labrador Retriever werden heutzutage nicht mehr nur zur Jagd eingesetzt. Ihre „jagdtauglichen“ Eigenschaften machen sie auch besonders geeignet für eine Reihe anderer Aufgaben. So haben Retriever hervorragende Leistungen bei Berg- und Lawinenunfällen erbracht, man findet sie verstärkt in den Katastrophenhundestaffeln für Einsätze nach Erdbeben, und sie werden mit großem Erfolg als Spürhunde für Suchtgift und Sprengstoff eingesetzt.

Besonders gerne werden Labrador Retriever als Assistenz- oder Partnerhunde für Behinderte und Kranke ausgebildet. In Amerika  findet man Labrador und Golden Retriever  am häufigsten als Blindenführhunde.
Gerne werden Labrador Retriever als Familienhunde eingesetzt. Ihre freundliche Art, ihr ausgeglichenes Wesen, ihr ruhiges Verhalten im Haus, ihre Weichmäuligkeit (die Fähigkeit, Gegenstände behutsam aufzunehmen und zu tragen) macht sie zu angenehmen Hausgenossen und ungefährlichen Spielkameraden für Kinder.
Der sprichwörtliche „will to please“ (der Wunsch es recht zu machen) erleichtert die Ausbildung. Retrieverbesitzer sollten sich aber bewusst sein, dass ihr Hund für ein aktives Leben voller Aufgaben gezüchtet wurde, und deshalb auch dem „Nur-Familienhund“ eine retrievergerechte Ausbildung ermöglichen.

Unsere Hunde

Aussehen

Der Labrador ist ein mit durchschnittlich 58cm recht großer, energischer Hund! Sein Fell ist kurz und dicht. Die Pfoten weisen eine charakteristische, rundliche Form auf (Katzenpfoten). Obwohl es gemäß Standards nur einen Labrador gibt, existieren zwei Zuchtlinien: der stärkere „Showdog“ oder Showlinie genannte Typ und der feinere, kleinere „Working dog“ oder Arbeitslinie. Die Showlinie bringt meist 30 bis 40 kg auf die Waage, die Arbeitslinie etwa 20 bis 25 kg. Der gelbe Labrador ist nicht zu verwechseln mit dem Golden Retriever, einem ähnlich großen und starken Retriever, jedoch mit deutlich längerem Fell.

Charakter

Labradore sind sehr gutmütig, sie gehen mit fremden Menschen ebenso freundlich um wie mit Kindern oder anderen Tieren. Ein typischer Labrador ist recht bewegungsfreudig und braucht reichlich Auslauf. Außerdem lieben Labradore Wasser. Es ist enorm wichtig, dass der Labrador vor allem geistig gefordert wird – d.h. dass er auch arbeiten und seinen Kopf gebrauchen darf. Er ist sehr lernfähig und aufmerksam und freut sich über jedes Lob. Diese Lernfähigkeit und Arbeitsfreude sollte man fördern. Unterforderte Hunde neigen dazu, unerwünschte Verhaltensweisen zu entwickeln.

Verwendung

Heutzutage findet man ihn wegen seiner vielfältigen guten Eigenschaften im Einsatz als vielseitigen Jagdhund,  Blindenhund, Therapiehund, Drogenspürhund, Rettungshund oder Sportkameraden bei Agility und Flyball. Darüber hinaus ist er ein geduldiger, nervenstarker, angenehmer und wirklich kinderlieber Familienhund, dem das enge Zusammenleben mit seinen Menschen über alles geht und der zu einem ausgewogenen Klima im Zusammenleben der Menschen erheblich beitragen kann.

Zum Schmunzeln:

Rassenbeschreibung Labrador – einmal anders

Der Labrador liegt immer und überall maximal im Weg und kann dabei deutlich mehr Raum einnehmen, als ihm größenmäßig… zusteht.

Er kann bei Bedarf immense Mengen Haar verlieren (auch direkt nach dem Bürsten).

Der Labrador beachtet Fremde draußen nicht – außer man verlässt sich darauf, dass er Fremde nicht beachtet.

Er hat eine immense Begabung dafür, den Augenblick zu finden, in dem man seine Menschen maximal blamieren kann.

Die Pfoten sind rundlich, kräftig und kompakt und können große Dreckabdrücke auf heller Kleidung und frisch geputztem Boden hinterlassen.

Labradors schätzen Ansprache und unsere volle Aufmerksamkeit. Darum stupsen sie einen besonders gern mit der Nase an den Arm, wenn man in der Hand eine volle Kaffeetasse hat.

Den Labrador gibt es in drei Farbschlägen: Schwarz, braun und gelb. Wenn sie richtig dreckig sind, kann man die Farbschläge allerdings kaum auseinander halten.

Alle Labradors bekommen nie genug Futter.

Labradors beherrschen sie die Kunst, mit nur einem Liter Wasser im Napf die gesamte Napfumgebung zentimeterhoch unter Wasser zu setzen.

Ein auf einem Tausende von Hektar großen Feld herum tobender Labrador wird mit größter Akkuratesse in den Knien seines Besitzers bremsen und versuchen, ihn so auf dem Boden der Tatsachen zu halten.

Labradors wissen aufgrund ihrer überragenden Intelligenz praktisch alles besser als ihre Menschen und können daher selbst am besten entscheiden, wann es Sinn macht zu gehorchen.

Labradorwelpen finden immer einen Weg unter die Füße ihrer Leute.

Labradors haben einen ausgeprägten Sinn für Humor. Leider.

Der Glaube, dass Labradors mit zunehmendem Alter vernünftiger werden, ist falsch.

Labradors können vorsichtig spielen. Sie ziehen es aber vor, das nicht zu tun.

Der